Kontakt

0231 4102 7070

Montag - Donnerstag: 7-18 Uhr
Freitag: 7-17 Uhr

0231 4102 7080

Montag - Donnerstag: 8-18 Uhr
Freitag: 8-17 Uhr

Pumpenförderung: Endlich mehr Mäuse im Keller

Am umweltfreundlichsten ist die Kilowattstunde, die nicht erzeugt werden muss – das ist das Prinzip der Kampagne „Deutschland macht’s effizient“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWI). Im Zuge dieser Kampagne fördert der Staat den proaktiven Austausch noch funktionierender, aber ineffizienter Heizungspumpen gegen hocheffiziente Pumpentechnologie.

Wilo unterstützt als Hersteller von Pumpen und Pumpensystemen diese staatliche Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Mit hocheffizienten Pumpen von Wilo können Sie den Stromverbrauch Ihrer Heizung um rund zwei Drittel senken – und richtig Geld sparen.

Dank der Pumpenförderung bekommen Sie 30 Prozent des Netto-Betrags der Handwerkerrechnung vom Staat zurück, wenn Sie Ihre alte, ineffiziente Heizungspumpe gegen eine Hocheffizienzpumpe austauschen und/oder den hydraulischen Abgleich durchführen lassen. Und: Durch den daraus resultierenden reduzierten Stromverbrauch sparen Sie gleich doppelt!



Vorteile durch Pumpentausch: Das sind die Hintergründe

Wilo deckt auf: Was sind Heizungs- und Zirkulationspumpen überhaupt und wofür braucht man sowas eigentlich?

Heizungspumpen

Heizungspumpen pumpen das warme Wasser aus dem Heizkessel im Heizungskeller über einen geschlossenen Kreislauf in die Heizkörper überall im Haus. So wird das erkaltete Wasser auch wieder zurück in den Kessel geführt, erneut erhitzt und dann wieder auf die Reise in die Heizkörper geschickt.

Zirkulationspumpen

Zirkulationspumpen sorgen zum Beispiel in Trinkwasserkreisläufen dafür, dass das Wasser ständig zirkuliert und sich so gefährliche Bakterien wie Legionellen nicht vermehren oder überhaupt erst entstehen. Außerdem sorgen sie dafür, dass morgens unter der Dusche direkt warmes Wasser aus der Leitung kommt.

Hydraulischer Abgleich

Ein hydraulischer Abgleich Ihres Heizsystems sorgt darüber hinaus dafür, dass die Heizwärme gleichmäßig im Haus verteilt wird und es überall so warm wird, wie es werden soll.



Raus mit den alten Stromfressern!

  • Heizungs- und Zirkulationspumpen bleiben jahrelang nicht selten unbemerkt – bis sie irgendwann einmal ausfallen. Häufig ziehen Hausbesitzer erst dann einen Handwerker zu Rate, um die Pumpe auszutauschen. Der Strom bis dahin ist aber verbraucht – unnötigerweise.
  • Hätten Sie gedacht, dass eine alte Heizungspumpe mehr Strom verbrauchen kann als ein Kühlschrank, ein Herd oder ein Wäschetrockner? Wird dieses „alte Schätzchen“ gegen eine moderne Hocheffizienzpumpe wie die Wilo-Stratos PICO ausgetauscht, lassen sich so im Handumdrehen jährlich bis zu 160 Euro an Stromkostensparen!
  • Ein vorgezogener Pumpentausch schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch Umwelt und Klima! Bis zu 1,8 Millionen Tonnen CO2sollen dadurch in den kommenden Jahren eingespart werden.
  • Weitere Tipps rund um das Thema Energieeffizienz im Haushalt finden Sie auf der Website von co2online. Mit dem Energiesparrechner finden Sie heraus, wo Sie überall im Haus noch überall Strom und Energie sparen können.

So funktioniert das Antragsverfahren

Die Pumpenförderung bezuschusst den Tausch von Heizungs- und Zirkulationspumpen gegen Hocheffizienzpumpen und die Durchführung des hydraulischen Abgleiches.



Checkliste als PDF

Sie interessieren sich für die Vorteile des vorgezogenen Pumpentausch?

Dann wenden Sie sich als erstes an den SHK-Handwerksbetrieb Ihres Vertrauens! Denn nur für Hocheffizienzpumpen, die von einem SHK-Handwerker fachgerecht eingebaut und über den Großhandel bezogen wurden, kann die Pumpenförderung in Anspruch genommen werden. Auch beim Antragsverfahren für die Förderung berät der SHK-Fachbetrieb Sie gerne.

Sie suchen einen geeigneten SHK-Handwerksbetrieb in Ihrer Nähe? In der Fachhandwerkersuche des Zentralverbandes Sanitär und Heizung (ZVSHK) finden im Handumdrehen den passenden Fachhandwerker!


Zur Handwerkersuche
Campaign "Pumpenfoerderung" | Key-Visuals, Plumber





Deutschland machts effizient.


Häufig gestellte Fragen (FAQs)

In welchem Zeitraum kann ich die Pumpenförderung beantragen?

Die Pumpenförderung startet am 1. August 2016, die Laufzeit ist bis 2020 geplant.

Wir bauen gerade ein Haus. Kann ich die Pumpenförderung für das neue Heizsystem beantragen?

Nein, das ist nicht möglich. Die Pumpenförderung kann nur für Modernisierung bestehender Heizungssysteme beantragt werden, die mindestens zwei Jahre alt sind.

Muss ich sowohl den Pumpentausch als auch den hydraulischen Abgleich durchführen, um die Förderung zu bekommen?

Sie können auch dann die Pumpenförderung beantragen, wenn Sie nur eine der geförderten Maßnahmen (also Pumpentausch oder hydraulischen Abgleich) vornehmen lassen.

Gibt es eine Kostenbegrenzung bei der Förderung?

Bei Antragsstellung werden privaten Endkunden und gewerblichen/kommunalen Berteibern bis zu 30 Prozent des Netto-Betrags der Handwerkerrechnung erstattet. Dazu gehören sowohl die Kosten der eingebauten Pumpe als auch die Handwerkerleistung im Rahmen des vorgenommenen Pumpentausches. Der Förderhöchstbetragt liegt hierbei bei 25.000 Euro.

Mein Unternehmen erhält Zuschüsse über die „De-minimis“ Förderung. Was müssen wir beachten?

Unternehmen müssen bei der Beantragung der Pumpenförderung eine De-minimis-Erklärung über gewährte De-minimis-Beihilfen einreichen. Sollte Ihr Unternehmen Zuschüsse im Rahmen des „De-minimis“ Förderprogrammes des Bundesamtes für Güterverkehr erhalten, darf der Betrag, den Sie über die Pumpenförderung erhalten, nicht mehr als nach „De-minimis“-Verordnung zulässig betragen. In diesem Fall müssen Sie Ihrem Antrag deshalb auch eine Erklärung über gewährte De-minimis-Beihilfen beifügen. Hat Ihr Unternehmen im laufenden Jahr sowie den vorausgegangenen zwei Steuerjahren „De-minimis“-Beihilfen in einem Gesamtumfang von 200.000 Euro oder mehr (als Unternehmen im Straßentransportsektors von 100.000 Euro) erhalten, sind Sie nicht berechtigt, die Pumpenförderung zu beantragen. Weitere Informationen zu „De-minimis“ finden Sie auf der Website des Bundesamtes für Güterverkehr.

Kann ich die die Förderung auch für Hocheffizienzpumpen beantragen, die ich selbst eingebaut habe?

Nein. Förderfähig ist nur eine ordnungsgemäß ausgestellte Handwerkerrechnung.

Gibt es eine Kostenbegrenzung bei der Förderung?

Bei Antragsstellung werden privaten Hausbesitzer und gewerblichen/kommunalen Berteibern bis zu 30 Prozent des Netto-Betrags der Handwerkerrechnung erstattet. Dazu gehören sowohl die Kosten der eingebauten Pumpe als auch die Handwerkerleistung im Rahmen des vorgenommenen Pumpentausches. Der Förderhöchstbetrag liegt pro Vorgang bei 25.000 Euro.

Ich habe die Pumpenförderung beantragt und möchte zusätzlich einen Antrag auf Steuerermäßigung für die damit verbundenen Handwerkerleistungen stellen. Geht das?

Nein. Für die Pumpenförderung gilt ein sogenanntes Kumulierungsverbot. Das heißt: Die Inanspruchnahme der Pumpenförderung schließt die Inanspruchnahme anderer öffentlicher Mittel oder staatlicher Förderungen automatisch aus.

Ich möchte eine bereits gebrauchte Hocheffizienzpumpe einbauen lassen. Kann ich auch dafür die Pumpenförderung beantragen?

Nein, der Einbau gebrauchter Pumpen wird nicht gefördert.

Werden im Rahmen des hydraulischen Abgleiches auch weiterführende Anschaffungen und Installationen gefördert?

Ja. Folgende Anschaffungen werden seit dem 01.08.2016 in Verbindung mit dem hydraulischen Abgleich gefördert, wenn sie von einem SHK-Profi durchgeführt wurden: voreinstellbare Thermostatventile, Einzelraumtemperaturregler, Strangventile, Technik zur Volumenstromregelung, separate Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik und Benutzerinterfaces und Pufferspeicher.

Muss ich bei der Beantragung der Förderung einen Nachweis erbringen, wie alt meine Pumpe ist, die ich austauschen lassen möchte?

Nein, das ist laut BAFA nicht notwendig.