Wilo goes beyond the obvious – Globales, digitales Top-Management-Meeting bei Wilo

Zur Übersicht

04.09.2020

Wilo Top-Management für alljährliche Führungskräftetagung weltweit in Echtzeit vernetzt

Dortmund. Der Vorstand der Wilo Gruppe lädt wie jedes Jahr zum internationalen Top-Management-Meeting ein. Zum ersten Mal in der Wilo-Historie findet dieses wegen der Corona-Pandemie als hybride Veranstaltung statt.

„Wir freuen uns, dass wir heute mit über 100 Kollegen aus 35 Ländern über verschiedene Zeitzonen hinweg digital per Live-Stream vernetzt sind“, so der Vorstandsvorsitzende und CEO der Wilo Gruppe, Oliver Hermes.

Wie jedes Jahr trifft sich das globale Wilo Top-Management, um das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und die strategischen Weichen für die kommenden Monate und Jahre zu stellen, in diesem Jahr jedoch unter veränderten Rahmenbedungen. Um den zweitägigen strategischen Austausch trotz Maskenpflicht und Abstandsregelungen interaktiv zu gestalten, sind hierzu Teilnehmer auf dem neuen Wilopark unter strengen Corona-Sicherheitsregeln physisch vor Ort mit den Kolleginnen und Kollegen aus aller Welt live und dezentral vernetzt.

Lehren der Wilo Gruppe aus der Corona-Krise

Ein zentrales Element der Vorstandspräsentationen ist die Auswirkung der Pandemie auf globale Megatrends und damit die strategische Ausrichtung der Wilo Gruppe für die kommenden Jahre.

Die Coronakrise wird die alte Welt der global vernetzten Wertschöpfung verändern, davon ist Oliver Hermes, Vorstandsvorsitzender und CEO der Wilo Gruppe, überzeugt. „Vorausschauende Unternehmen werden ihre Strategien hinterfragen. Die Risikoaspekte werden deutlich an Gewicht zunehmen. Wir wollen eine unabhängige Unternehmensgruppe bleiben, und das bedeutet auch, dass wir nicht abhängig von einzelnen Kunden oder Lieferanten sein dürfen.“

Hierzu stellt sich die Wilo Gruppe künftig auf eine sich verändernde „Globalisierung 2.0“ ein. Lieferketten und Produktionsprozesse werden künftig stärker regional in den drei Wirtschaftszentren Europa, Asien und USA organisiert werden. „Dies wird zu mehr Resilienz führen, die sicherlich aber auch zulasten der Profitabilität und Rentabilität gehen wird“, erläutert Oliver Hermes.

Mehr denn je sind in Zeiten der Corona-Pandemie unternehmerische Vorbilder gefragt, die mit technologischen Innovationen und pragmatischen Lösungen den weiterhin aktuellen Herausforderungen wie dem Klimawandel begegnen. Die Wilo Gruppe sieht die Corona-Krise als Chance. Unternehmen durchlaufen derzeit eine Art „Zwangsdigitalisierung“. „Nachhaltige Investitionen und Innovationen in die digitale Transformation werden hierbei den Weg zu einer klimaneutralen Wirtschaft erleichtern und die Unternehmen stärker machen, als sie vor der Krise waren. Die Digitale Transformation sehen wir deshalb als Schlüsselfaktor und nicht bloß als Megatrend“, betont Oliver Hermes.

Wilo ist einer von 50 „Sustainability & Climate Leaders“ weltweit

Darüber hinaus hat die Corona-Krise besonders sichtbar gemacht, dass die Wilo Gruppe, als Industrie- und Technologiekonzern, einen wesentlichen Beitrag leistet, systemrelevante Sektoren funktionsfähig zu halten und somit ein fundamentaler Bestandteil kritischer Infrastrukturen ist.

Als führendes Technologieunternehmen in der Pumpenindustrie setzt sich Wilo dafür ein, weltweit bessere Lebensstandards zu erreichen und die Effizienz der wasserwirtschaftlichen Systeme angesichts des Klimawandels zu verbessern. Bis zum Jahr 2025 soll beispielsweise 100 Millionen Menschen ein besserer Zugang zu sauberem Wasser ermöglicht werden. „Unsere Produkte, Systeme und Lösungen tragen dazu bei, Menschen auf der ganzen Welt auf intelligente, effiziente und klimafreundliche Weise mit Wasser zu versorgen“, unterstreicht Oliver Hermes.

„Deshalb sind wir stolz, dass die Wilo Gruppe dieses Jahr zusammen mit weiteren 49 weltweit agierenden Unternehmen ausgewählt wurde, um an der globalen Nachhaltigkeits- und Klimaschutz Initiative namens „50 Sustainability & Climate Leaders“ der Vereinten Nationen und Bloomberg mitzuwirken. Gemeinsam mit unseren weltweiten Netzwerkpartnern treiben wir zukunftsorientierte, klimafreundliche Lösungen voran und fördern proaktiv den Dialog mit Politik, Wirtschaft und NGOs. Corporate Political Responsibility als Teil nachhaltigen Handelns ist bei uns gelebte Praxis“, erklärt der Wilo-Chef.

Alternatives Veranstaltungsformat ein voller Erfolg

Das digitale Event wertet der gesamte Wilo-Vorstand als vollen Erfolg: „Gerne hätten wie in diesem Jahr unseren Kolleginnen und Kollegen im Rahmen der Veranstaltung auch den neuen Wilopark vorgestellt, was aber auf Grund der aktuellen Umstände nicht möglich war. Die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern steht für die Wilo Gruppe stets an allererster Stelle“, so Oliver Hermes.

Ein solches Veranstaltungsformat ist für den digitalen Pionier der Pumpenindustrie keine Herausforderung. Ganz im Gegenteil bietet dies viele Vorteile: „So kann unser jährliches Top-Management-Meeting trotz Corona-Pandemie stattfinden – digital, global, standortunabhängig und vor allem sicher. Trotzdem können solche Formate die persönliche Begegnung nie vollständig ersetzen und wir freuen uns schon sehr, wenn die Wilo-Familie wieder vollständig zusammenkommen kann“, schließt Oliver Hermes die hybride Veranstaltung.

Executive Board IMGM 2020

(v.l.n.r.): Dr. Patrick Niehr, CCO & Mitglied des Vorstands der Wilo Gruppe, Mathias Weyers, CFO & Mitglied des Vorstands der Wilo Gruppe, Oliver Hermes, Vorstandsvorsitzender & CEO der Wilo Gruppe, Georg Weber, CTO & Mitglied des Vorstands der Wilo Gruppe

Executive Board IMGM 2020

Set-up des ersten digitalen IMGMs der Wilo Gruppe unter strengen Corona-Sicherheitsmaßnahmen

Executive Board IMGM 2020

Live-Schalte zu den virtuellen Wilo-Teilnehmern aus der ganzen Welt