Suche
Kontakt
E-Mail
Katalogerstellung
Meine Favoriten

24.03.2022

#ZUKUNFTSMUSIK

BIM in der Gebäudetechnik: Welche Vorteile für Planer?

Durch das Building Information Modeling (BIM) sollen Gebäude optimaler geplant, ausgeführt und bewirtschaftet – und dabei Zeit und Kosten gespart werden. Was macht BIM eigentlich genau aus und welche Vorteile bringt es für die Gebäudetechnik? Wir geben Ihnen eine kurze Einführung und erläutern die Pluspunkte für Planerinnen und Planer.

Was ist BIM? Building Information Modeling kurz erklärt

Building Information Modeling (BIM) bezeichnet eine Methode, mit der Gebäude anhand von digitalen Daten geplant, realisiert und betrieben werden können. Die Grundlage ist ein detailgetreues, digitales Gebäudemodel, gerne auch als Gebäudezwilling bezeichnet, welches über den gesamten „Lebenszyklus“ mit seinen relevanten Informationen virtuell abgebildet wird.

Während dieser Entwicklung können alle Projektbeteiligten aus unterschiedlichen Fachbereichen das Modell mit Daten „füttern“. Zugleich haben alle Beteiligten Zugriff auf diese multidisziplinären Daten, was zu neuen Formen der Zusammenarbeit führt.

Welche Vorteile bietet BIM? Von Kommunikation bis Fehlervermeidung

Vorteil: Kommunikation

Optimierte Prozesse durch bessere Zusammenarbeit

Sicher kennen Sie das: Bei einem Bauprojekt kommt es immer wieder zu Leerlauf, weil die Beteiligten einen anderen Kenntnisstand haben und nicht ausreichend kommunizieren. An dieser Stelle bietet BIM einen entscheidenden Vorteil: Schon zu Beginn eines Projekts vernetzen sich alle am Bau Beteiligten – vom Planungsbüro über die Haustechnik und die Bauleitung bis hin zu den Zulieferbetrieben – und definieren die gemeinsamen Projektziele und -standards.

Ein interaktiver Terminplan verknüpft zeitliche Abhängigkeiten und übermittelt Planänderungen direkt an alle betroffenen Akteurinnen und Akteure in einem transparenten Prozess. So sind alle Projektbeteiligten stets auf dem gleichen Stand und können über digitale Schnittstellen wie Apps jederzeit kommunizieren. Darüber hinaus ermöglicht die offene Kommunikation zwischen Kundinnen und Auftragnehmern ein besseres gegenseitiges Verständnis, wodurch im späteren Bauprozess weniger Fragen aufkommen, die sich negativ auf den Zeitplan und die Kosten auswirken können.

Konkreter Vorteil für Planerinnen und Planer: Bessere Kundenkommunikation und -zufriedenheit bei weniger Reklamationen

Vorteil: Planungssicherheit

Zeit und Kosten sparen

Ein weiterer großer Vorteil von BIM ist die Planungssicherheit und damit einhergehend die Zeitersparnis. Zum einen können viele Planungsarbeiten parallel durchgeführt werden: Während zum Beispiel die Architektin oder der Architekt die Trennwände plant, kann die Haustechnik zeitgleich die Wasserleitungen einfügen. Doppelarbeiten für Nachmodellierung werden so zwischen den Gewerken vermieden.

Zudem sparen sich die Projektbeteiligten lange Termine vor Ort – schließlich hat jeder seine eigene Baustelle stets vor Augen. Darüber hinaus werden auch Verzögerungen durch Zulieferbetriebe vermieden, da diese stets genau wissen, wann welche Baustoffe benötigt werden. Und nicht zuletzt spart die vorherige maßstabgerechte Planung Zeit bei der Installation von Geräten und Anlagen auf der Baustelle.

Konkreter Vorteil für Planerinnen und Planer: Gewinnsteigerung durch deutlich kürzere Projektdauer

Vorteil: Frühzeitige Fehleranalyse

Höhere Qualität, weniger Fehler

Das BIM-Koordinationsmodell erlaubt es, Unstimmigkeiten über die Fachdisziplinen hinweg zu erkennen – und das bereits in frühen Projektphasen. Denn mit BIM wird das Modell des Projektes kontinuierlich aktualisiert, konstruiert und dann erst mit dem Bau begonnen, sodass Fehler an sich nicht automatisch verhindert, jedoch viel früher erkannt werden.

Zudem können bestimmte Abläufe und Situationen zuvor simuliert werden. So können zum Beispiel Variantenvergleiche wie Bauverfahrensvergleiche durchgeführt werden oder es lässt sich frühzeitig überprüfen, ob Tragwerksplanung und Haustechnik kritische Überschneidungen aufweisen. Anhand des virtuellen Gebäudezwillings können Fehlplanungen frühzeitig erkannt und behoben werden, was zugleich die Qualität sicherstellt und verbessert.

Konkrete Vorteil für Planerinnen und Planer: Reduktion der Nachtragsarbeiten durch gestiegene Planungsqualität

Weitere, vertiefende Informationen erhalten Sie vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, welches die Weiterentwicklung von BIM ausdrücklich fördert.


#zukunftsmusik

Wo steht die Gebäudetechnik heute und wie sieht sie in Zukunft aus? Was sind aktuelle Trends und wie können sie sinnvoll und effizient eingesetzt werden? Finden Sie Antworten auf diese Fragen in anderen Beiträgen aus unserer Themenreihe #zukunftsmusik im wilo.de/blog:

Alle Beiträge entdecken