Kontakt

0231 4102 7070

Montag - Donnerstag: 7:30-16:30 Uhr
Freitag: 7:30-16:00 Uhr

0231 4102 7080

Montag - Donnerstag: 8:00-16:30 Uhr
Freitag: 8:00-15:00 Uhr

02.06.2021

PRODUKTE & WILO-WELT

Für einen kühlen Kopf: Wilo in der Kältezentrale der FAU

Reference Kältezentrale Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Foto: Stefan Hanke

Reference Kältezentrale Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Foto: Stefan Hanke

Reference Kältezentrale Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Foto: Stefan Hanke

Sie ist Großstadt, aber die kleinste im ganzen Freistaat. Sie liegt in der fränkischen Natur, und doch in einer Metropolregion. Sie ist barocke Planstadt mit Geschichte, aber auch: Technologiestandort mit Innovationsgeist. Wer versucht, die Stadt Erlangen mitten in Bayern mit wenigen Worten zu beschreiben, der – scheitert.

Ganz ähnlich bei der ortsansässigen Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Sie lehrt und erforscht Sprach-, Natur-, Sozial-, Rechts- und viele andere Wissenschaften. Sie ist eine große Universität mit fast 39.000 Studierenden, die sich aber auf fünf Standorte verteilen: auf Bamberg, Nürnberg, Fürth, Pleinfeld. Und eben auf Erlangen.

Passend: Premium-Technologie für Technische Fakultät

Im Erlanger Süden dreht sich alles um Technik und Naturwissenschaft. Passend, dass ausgerechnet hier Premium-Pumpentechnologie von Wilo zum Einsatz kommt. 30 Wilo-Pumpen sorgen – von einer großen Kältezentrale aus – dafür, dass alle „einen kühlen Kopf“ bewahren: die Studierenden und Lehrenden der Technischen Fakultät, weil sie in klimatisierten Gebäuden lernen und forschen. Und die Gebäudetechniker, weil sich alle auf die Dortmunder Pumpentechnologie verlassen können.

Zu diesem Gebäudetechnik-Team gehört auch Andreas Kockjoy. Der zuständige MSR-Techniker der Abteilung war projektverantwortlich für die jüngste Sanierung eben dieser Kältezentrale. „Ich habe schon in der Vergangenheit gute Erfahrungen mit Wilo-Pumpen gemacht“, sagt Kockjoy. „Daher habe ich mich gefreut, dass nun wieder Wilo-Pumpen verbaut wurden.“

„Wir sind mit Wilo einfach sehr zufrieden!“

Konkret: Neben einigen Wilo-Nassläuferpumpen kamen vor allem Wilo-CronoLine-IL-Trockenläuferpumpen als Einzelpumpen zum Einsatz, um die Voll- oder Teilklimaanlagen in zehn Gebäuden mit Kühlwasser zu versorgen. Außerdem wurden verschiedene Pumpen für Heizungs- (Wilo-Stratos GIGA) und Druckerhöhungsanwendungen (Wilo-Comfort COR Helix VE…/CCe) verbaut. „Für uns ist wichtig, dass die Pumpen betriebssicher sind und die Zusammenarbeit mit dem Hersteller reibungslos funktioniert. Und wir sind mit Wilo einfach sehr zufrieden!“, so Kockjoy weiter.

Klar, dass sich darüber vor allem einer freut: Werner Sommer. „Das zu hören, macht mich natürlich stolz“, sagt der Wilo-Key Account Manager Sommer. „Denn unser Anspruch ist es nicht nur, sichere und innovative Technik zu liefern.“ Es gehe auch darum, ein langfristiger und zuverlässiger Partner der Kundinnen und Kunden zu sein. „Also von allen: vom Betreiber, über das Planungsbüro, bis zum Fachhandwerk. Das gilt ganz besonders bei aufwändigen Projekten“, erklärt Werner Sommer.

Eine Herausforderung des Projekts: der Umbau im Bestand

Und aufwändig dürfte die Sanierung der Kältezentrale der Technischen Fakultät durchaus gewesen sein. „Das gesamte Gebäude wurde im Bestand umgebaut“, erklärt Markus Bovens, projektverantwortlicher Planer bei Dickert Beratende Ingenieure aus Sinzing. „Das war für mich der große Anreiz an diesem Projekt: Wir mussten bei unseren intensiven Planungen berücksichtigen, dass wir am Gebäude selbst keine großen Änderungen vornehmen können.“

Hinzu kommt die hohe Leistung, die der Kältezentrale abverlangt wurde – immerhin sollte sie etwa 940 Tonnen Klimakaltwasser in verschiedenen Kältenetzen bewegen. „Die Projektumsetzung lief aber reibungslos. Unsere Konzepte sind aufgegangen“, so Bovens weiter. Wohl auch, weil die technische Grundlage stimmte. „Produkte von Wilo, die werden geplant, eingebaut und laufen. Wir haben durchweg gute Erfahrungen!“

„Nur wenn Technik gut ist, macht es Spaß“

Zufrieden mit den grünen Pumpen ist auch Rainer Grötsch. Und der Geschäftsführer von Grötsch Energietechnik und Anlagenbau muss es wissen: Kältetechnik ist eines der Steckenpferde des Unternehmens aus Hersbruck. Auch die Kältezentrale der Technischen Fakultät der Uni Erlangen-Nürnberg durften Grötsch und Kollegen übernehmen. „Wilo hat einen guten Außendienst, guten Service und hochwertige Spitzenprodukte“, so Grötsch. Nicht nur für den Betreiber sei es von Vorteil, dass Wilo-Produkte verbaut worden sind. „Auch für uns. Denn nur wenn die Technik gut ist, macht es Spaß, komplexe Anlagen zu bauen“, sagt Grötsch weiter. Eben, damit alle einen kühlen Kopf bewahren können.

  • Die Wilo-CronoLine-IL ist eine Trockenläuferpumpe in Inline-Bauart mit Flanschanschluss, die zur Förderung von Heizungswasser (nach VDI 2035), Kaltwasser und Wasser-Glykol-Gemischen ohne abrasive Stoffe in Heizungs-, Kaltwasser- und Kühlsystemen zum Einsatz kommt.
  • Ihre Vorteile: vor allem die verringerten Life Cycle Costs durch optimierte Wirkungsgrade und die hohe Flexibilität im Einbau in unterschiedlichen Anlagen.
  • Sie besticht mit der gezielten Kondensatabführung mittels optimiertem Laternendesign sowie den serienmäßigen Kondensatablaufbohrungen im Motorgehäuse.
  • Alle Informationen zur Pumpe finden Sie hier.
  • Die Kältezentrale steht auf dem Südgelände des Universitäts-Campus in Erlangen.
  • Dort versorgt sie die Technische Fakultät der Uni. Zu ihr gehören etwa die Departments Chemie- und Bioingenieurwesen, Elektrotechnik-Elektronik-Informationstechnik und Maschinenbau.
  • Konkret wird die Kältezentrale mit Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung betrieben, bestehend aus einem Blockheizkraftwerk mit einer Feuerungsleistung von 2,1 MW, einem Absorber mit 0,35 MW Kälteleistung, einer Kompressionskältemaschine mit 5,6 MW Kälteleistung, vier Hybriden Rückkühlwerken mit 7,3 MW Kühlleistung, Nutzung freier Kühlung mit 1,5 MW Leistung sowie zwei getrennten Fernkältenetzen mit verschiedenen Systemtemperaturen (10°C/16°C und 5°C/11°C) und hydraulischer Kopplung zur Notversorgung.
  • Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, kurz FAU, blickt zurück auf über 275 Jahre Universitätsgeschichte.
  • Sie zählt an den fünf Standorten Bamberg, Erlangen, Fürth, Nürnberg und Pleinfeld fast 39.000 Studierende und mehr als 600 Professorinnen und Professoren.
  • Ihr Lehrangebot umfasst 265 Studiengänge – von Bachelor-, über Master- bis zu Staatsexamensstudiengängen.
  • Sie wurde 2019 vom Reuters Ranking der weltweiten Innovationsführer – zum vierten Mal in Folge – zur innovativsten Universität Deutschlands gekürt.
  • Alle Informationen zur FAU finden Sie hier.