Kontakt

0231 4102 7070

Montag - Donnerstag: 7:30-16:30 Uhr
Freitag: 7:30-16:00 Uhr

WiloCare: Neues Angebot zur Fernüberwachung

Zur Übersicht

26.04.2022

Erhöhte Betriebs- und Kostensicherheit durch ständigen Zugriff

Press folder ISH 2021 English

Wilo bringt ein überarbeitetes Angebot zur Fernüberwachung von Pumpen und Pumpensystemen auf den Markt. Kundinnen und Kunden können WiloCare zu ihrem Comfort- oder Premium-Instandhaltungsvertrag hinzubuchen. So ergänzen sie die regelmäßigen Wartungen durch den Wilo-eigenen Werkskundendienst um den ständigen digitalen Zugriff auf ihre Anlagen – und erhöhen die Kosten- und Betriebssicherheit nachhaltig.

Konkret: Die Kundendiensttechniker rüsten die Anlage – egal, ob neu oder im Bestand – mit einem Wilo-Smart Gateway aus, das die Anlagendaten mittels Modbus oder bestehenden Meldekontakten erfasst. Das Gateway übermittelt die Daten dann via LTE oder LAN in die Wilo-Smart Cloud. Visualisiert werden sie schließlich im Wilo-Monitor, einer individualisierbaren Benutzeroberfläche, auf die Nutzerinnen und Nutzer über PC, Tablet oder Smartphone zugreifen können.

Bessere Überwachung von Anlagen in kritischer Infrastruktur möglich

„So können Kundinnen und Kunden jederzeit und von jedem Ort aus auf Datenpunkte wie Betriebsstunden, Füllstände, Druck und Co. zugreifen oder die Pumpen auf Betriebsbereitschaft prüfen“, sagt Meike Riebel, Produktportfolio-Managerin bei Wilo. „Bei Störungen sendet das System sogar Warnmeldungen via E-Mail oder SMS, um schnell und präventiv reagieren zu können.“ Vor allem biete sich WiloCare daher für Anlagen in kritischer Infrastruktur an, etwa Feuerlöschanlagen oder Anlagen im Hochwasserschutz. „Aber das Angebot gilt natürlich anwendungsübergreifend“, sagt Riebel weiter.

Buchbar ist das neue Angebot als WiloCare Comfort (ab 19 Euro/Monat) und als WiloCare Comfort PLUS (ab 35 Euro/Monat). Der Unterschied: Im Comfort PLUS-Tarif übernimmt Wilo die Anlagenüberwachung mit. „Die Kosten berechnen wir aber individuell – je nachdem, ob zusätzliche Hardware, etwa ein Router mit SIM-Karte, zur Installation benötigt wird und wie viele Anlagen angebunden werden sollen“, sagt Meike Riebel.

Hier mehr erfahren