Kontakt

0371 49502 500

Montag bis Donnerstag: 8 bis 17 Uhr
Freitag: 8 bis 14 Uhr

0371 49502 570

Montag bis Donnerstag: 8 bis 17 Uhr
Freitag: 8 bis 14 Uhr

Trinkwasser-Trennstation für Sprinkleranlagen

Wilo-GEP Fire-S

Serie 300

  • Konformität: DIN EN 1717 / DIN 1988-600 DIN EN 12845¹ / DIN EN 12056 / DIN 14462
  • Hygienische Sicherheit für Betreiber, Planer und Ausführenden
  • Aufstellung unterhalb der Rückstauebene ohne redundante Hebeanlage möglich²
  • TÜV SÜD zertifiziert
  • DEKRA geprüft [172094181-01/02] akkreditierte Prüfgesellschaft in Deutschland
  • DVGW zertifiziert [AS-0625BT0575] akkreditierte Prüfgesellschaft in Deutschland
  • Integrierter geprüfter Zwischenbehälter
  • Gesamtaufstellungsfläche ab 0,64 qm

    ¹ DEKRA geprüft [172094181-01/02]; ² nur mit Zusatzmodul Pumpen-Notentwässerung

Wilo-GEP Fire-S Typ C324

Wilo-GEP Fire-S Typ C324 mit Vollverkleidung

Wilo-GEP Fire-S Typ C326

Leitfaden Wilo-GEP Fire-S

Trinkwasser-Trennstation für Sprinkleranlagen

Zur vollautomatischen Löschwasserversorgung in Wohn- und Verwaltungsgebäuden sowie Industrieanlagen und großen Liegenschaften.


Kompakte Trinkwasser-Trennstation zur Druckerhöhung für Sprinkleranlagen, als mittelbarer Anschluss mit Trinkwasser-Vollversorgung nach DIN EN 1717, DIN 1988-600 und DIN EN 12845.
Mit einer variablen Anzahl von vertikalen, mehrstufigen Hochdruck-Kreiselpumpen, mit oder ohne Vorlagebehälter sowie mit oder ohne Vollverkleidung.

Technische Dokumentation Wilo-GEP Trinkwasser-Trennstationen

Kompakte Trinkwasser-Trennstation zur Druckerhöhung für Hydranten- und Sprinkleranlagen, als mittelbarer Anschluss mit Trinkwasser-Vollversorgung nach DIN EN 1717, DIN 1988-600, DIN EN 12845 und DIN 14462.


Inhalt

Abmessungen und Anschlüsse

Typenschlüssel Trinkwasser-Trennstation

Pumpenkennlinien Serie 300

Elektrische Motorenleistung


Alle Angaben sowie Abbildungen unverbindlich, vorbehaltlich Änderungen.

Kombinierte Wasserversorgung

Als kombinierte Wasserversorgung wird eine Wasserversorgung bezeichnet, die in Summe gleichzeitig unterschiedliche Löschwassereinrichtungen, wie z. B. Sprinkleranlagen, Wand- und Außenhydranten, versorgt.

Die zusätzliche Wasserentnahme ist in der hydraulischen Berechnung entsprechend zu berücksichtigen. Ein gleichzeitiger Gebrauch der unterschiedlichen Löschwasseranlagen ist nachzuweisen.

Die Geräteauswahl ist stark abhängig vom Verhältnis zwischen Löschwasservolumenstrom für Hydranten und Volumenstrom bzw. Wasserbeaufschlagung für die Sprinkleranlage.

Ist der benötigte Volumenstrom für die Sprinkleranlage größer als der für die Hydrantenversorgung, ist bei stark abweichenden Druckverhältnissen eine separate Pumpenanlage innerhalb der Trinkwasser-Trennstation zu wählen.

Arten der Wasserversorgung nach Risikoklassen

Grundlagen für die Auswahl der Wasserversorgung sind die Risikoklasse und die Anzahl der Sprinkler. Für Anlagen mit Personenschutz wird grundsätzlich eine erhöhte Zuverlässigkeit gefordert.

Einfache Wasserversorgung

Redundanz Stufe 0

LH ≤ 2.000 Sprinkler
OH ≤ 1.000 Sprinkler
HHP/HHS ≤ 100 Sprinkler

Mit erhöhter Zuverlässigkeit Redudanz Stufe II

LH ≤ 2.000 Sprinkler
OH ≤ 3.000 Sprinkler
HHP/ HHS ≤ 100 Sprinkler

Doppelte Wasserversorgung

Redundanz Stufe II

LH ≤ 20.000 Sprinkler
OH ≤ 10.000 Sprinkler
HHP / HHS ≤ 5.000 Sprinkler

Risikoklassen

LH – Leichtes Risiko, OH – Normales Risiko, HHP / HHS – Hohes Risiko

Mit erhöter Zuverlässigkeit Redundanz Stufe II + z.B. DLW

LH > 20.000 Sprinkler
OH > 10.000 Sprinkler
HHP / HHS > 5.000 Sprinkler

Doppelte Wasserversorgung- Anwendungsbeispiele

1. Anwendung

Zwei unabhängige Netzeinspeisungen aus dem öffentlichen Trinkwassernetz

3. Anwendung

Netzeinspeisungen aus dem öffentlichen Trinkwassernetz und aus einer Zisterne

2. Anwendung = OH

Einspeisung aus dem öffentlichen Trinkwassernetz und Druckluft-Wasserbehälter

4. Anwendung = OH

Einspeisung aus einem Brunnen und aus einem Druckluft-Wasserbehälter

Pumpenprobierleitung

Um die hydraulische Leistungsfähigkeit der Trinkwasser-Trennstation im Rahmen des manuellen fortlaufenden Prüfintervalls zu gewährleisten, ist bauseitig eine Prüfleitung vorzusehen.

Diese wird auch als Pumpenprobierleitung bezeichnet.

Ein Geräteanschluss zur Rückführung des Volumenstroms in den Zwischenbehälter ist in der Trinkwasser-Trennstation integriert.

Bei bauseitigem Anschluss der Pumpenprobierleitung empfiehlt WILO IndustrieSysteme nachfolgende Installationsmaße einzuhalten.

Die Dimension der bauseitigen Pumpenprobierleitung ist mindestens auf den maximalen Volumenstrom einer Pumpe auszulegen.

Die Strömungsgeschwindigkeit in der Probierleitung sollte 6 m/s nicht überschreiten. Messstrecke und Messeinrichtung sind in der gleichen Dimension auszuführen.

Bei der Ermittlung des Fließdruckes empfiehlt WILO IndustrieSysteme, diesen am Gerätedisplay der Trinkwasser-Trennstation abzulesen.

Der Messwert wird direkt am Messumformer hinter der Pumpe ermittelt.
Als Regelarmatur (1) sollte ein Schieber Verwendung finden.


Abb.: Praxisbeispiel einer bauseitigen Pumpenprobierleitung mit
Anschluss an einen Zwischenbehälter von WILO IndustrieSysteme

Alle Angaben sowie Abbildungen unverbindlich, vorbehaltlich Änderungen.

Neues technisches Regelwerk für Sprinkleranlagen

Planung, Installation und Betrieb von Sprinkleranlagen wurden in der Fachwelt seit vielen Jahrzehnten kontrovers diskutiert. Wohl bestehen hochwertige Richtlinien aus der unterschiedlichsten Versicherungswirtschaft, ein einheitliches Regelwerk, das den allgemein anerkannten Stand der Technik abbildete, suchte man vergeblich.

Bestehende DIN-Normenwerke galten lange Zeit als unzureichend. Um endlich Klarheit, Planungs- und Rechtssicherheit zu ermöglichen, wurde 2004 auf der gesamten europäischen Ebene die EN 12845 „Automatische Sprinkleranlagen-Planung, Installation und Instandhaltung“ als verbindliches Regelwerk eingeführt. Im Juli 2009 erfolgte die Freigabe zur nationalen DIN EN 12845 durch den zuständigen DIN Normenausschuss.

Heute, nach europaweiter Anwendung, werden die anerkannten Regeln der Technik für Sprinkleranlagen einheitlich durch die DIN EN 12845 bestimmt, die unter Mitwirkung aller national beteiligten Fachkreise konzipiert wurde.