Kontakt

0371 49502 500

Montag bis Donnerstag: 8 bis 17 Uhr
Freitag: 8 bis 14 Uhr

0371 49502 570

Montag bis Donnerstag: 8 bis 17 Uhr
Freitag: 8 bis 14 Uhr

Prospekte & Dokumentationen

Leitfaden Wilo-GEP Fire-H

Trinkwasser-Trennstation für Wand- und Außenhydranten

Zur vollautomatischen Löschwasserversorgung in Wohn- und Verwaltungsgebäuden sowie Industrieanlagen und großen Liegenschaften.


Kompakte Trinkwasser-Trennstation zur Druckerhöhung für Hydranten-Anlagen, als mittelbarer Anschluss mit Trinkwasser-Vollversorgung nach DIN EN 1717, DIN 1988-600 und DIN 14462. Mit einer variablen Anzahl von vertikalen, mehrstufigen Hochdruck-Kreiselpumpen, mit oder ohne Vorlagebehälter sowie mit oder ohne Vollverkleidung.

Leitfaden Wilo-GEP Fire-S

Trinkwasser-Trennstation für Sprinkleranlagen

Zur vollautomatischen Löschwasserversorgung in Wohn- und Verwaltungsgebäuden sowie Industrieanlagen und großen Liegenschaften.


Kompakte Trinkwasser-Trennstation zur Druckerhöhung für Sprinkleranlagen, als mittelbarer Anschluss mit Trinkwasser-Vollversorgung nach DIN EN 1717, DIN 1988-600 und DIN EN 12845.
Mit einer variablen Anzahl von vertikalen, mehrstufigen Hochdruck-Kreiselpumpen, mit oder ohne Vorlagebehälter sowie mit oder ohne Vollverkleidung.

Leitfaden Wilo-GEP Fire

Löschwasserversorgung für Hochhäuser und Liegenschaften


... es sind Technologien einzusetzen, die einen definierten Mindestversorgungsdruck am hydraulisch ungünstigsten Hydranten sicherstellen und dabei den maximalen Grenzwert von 8 bar nicht überschreiten...
In nahezu allen Bundesländern fällt ein Großteil solcher Gebäude und Liegenschaften unter den Geltungsbereich der Prüfverordnungen der Länder. Für diesen schreibt der Gesetzgeber vor, dass Löschwasseranlagen in regelmäßigen Abständen durch bauaufsichtlich anerkannte Sachverständige zu prüfen sind, um die Wirksamkeit der Löschwasseranlage unter Einhaltung der beispielhaft vorstehenden Grenzwerte sicherzustellen.

Technische Dokumentation Wilo-GEP Trinkwasser-Trennstationen

Kompakte Trinkwasser-Trennstation zur Druckerhöhung für Hydranten- und Sprinkleranlagen, als mittelbarer Anschluss mit Trinkwasser-Vollversorgung nach DIN EN 1717, DIN 1988-600, DIN EN 12845 und DIN 14462.


Inhalt

Abmessungen und Anschlüsse

Typenschlüssel Trinkwasser-Trennstation

Pumpenkennlinien Serie 300

Elektrische Motorenleistung


Pumpen-Notentwässerung unterhalb der Rückstauebene

Ohne Kanalanschluss

Für die Verwendung einer Trinkwasser-Trennstation schreiben die DIN 1988, DIN EN 12056 und DIN 14462 eine sichere Entwässerung der maximal anfallenden Wassermengen über einen Notüberlauf und eine Geräteaufstellung in überflutungssicheren Räumen vor.

Ist bauseitig keine Standard-Notentwässerung oder keine Aufstellung oberhalb der Rückstauebene möglich, kann alternativ auf das Verfahren „Pumpen-Notentwässerung“ von WILO IndustrieSysteme zurückgegriffen werden.
Bei dieser Technologie werden in der Druckleitung Flutarmaturen geöffnet, welche bei einem kritischen Wasserpegel im Vorlagebehälter der Trinkwasser-Trennstation die maximal anfallenden Wassermengen ableiten.

Schlauchanschlussventil für Wandhydranten

2" Schlauchanschlussventil in Rotguss für Wandhydranten TYP F nach DIN 14461

Standardausführung für Druckstufe PN 25


WILO IndustrieSysteme stellt als erster deutscher Anbieter hochwertige Schlauchanschlussventile in Rotguss für den Wandhydranten TYP-F auf den Markt vor. Diese sind in der beständigen Standardausführung für die Druckstufe PN 25 konstruiert. Kombiniert mit dem intelligenten Victaulic-Rohrverbindungssystem ist eine einfache Montage im Neu- und Bestandsanlagen möglich.

Umluftkühlanlagen von WILO IndustrieSysteme

Raumtemperatur von Aufstellungsräumen nach DIN EN 60439-1 und VDE 0660 Teil 500

Die Raumtemperatur von Aufstellungsräumen für elektrische Anlagen ist in den unterschiedlichsten Normenwerken definiert. Nach DIN EN 60439-1 darf die Umgebungstemperatur nicht höher als +40 °C und ihr Mittelwert über eine Dauer von 24 Stunden nicht höher als +35 °C betragen. Die untere Grenze der Umgebungstemperatur befindet sich bei -5 °C (mit Verkleidung).


Bei WILO IndustrieSysteme wird diese Herausforderung durch eine Umluftkühlanlage gelöst, die die notwendige Kühlleistung durch das sichere Löschwasser realisiert.

Automatische Füll- und Entleerstation FE-80

Unmittelbare Absicherung von Löschanlagen

Die automatische Füll- und Entleerstation von WILO IndustrieSysteme ist eine Trinkwasser-Sicherungseinrichtung nach DIN 1988 und DIN 14462 zur ­Absicherung von Löschwasser­anlagen. Die DIN- und DVGW-zertifizierte Anlagentechnik ermöglicht neben einer einfachen Installation, Druckschwankungen während des Öffnungs- und Schließvorgangs im öffentlichen Netz zu vernach­lässigen. Die Ventilansteuerung wird durch ­hygienisch saubere Druckluft realisiert. Erzeugt wird diese von einem im Gerät integrierten ­Kompressor, der fortlaufend auf Funktion überwacht wird. Stagnierendes Wasser in der Steuerleitung und wartungsintensive Bauteile entfallen.

Zusatzmodul Notstromversorgung

Notstrombereitstellung für die Löschwasserversorgung

Die Kompaktbauweise des Zusatzmodules Notstromversorgung (NF) ermöglicht die redundante Energieversorgung von Löschwasseranlagen. Die robuste Gerätekonstruktion gestattet eine dauerhafte Aufstellung im Außenbereich. Mit einem permanenten Netzanschluss des öffentlichen Energieversorgers über
230 V sichert die integrierte Steuerung die Batterieerhaltung.

Um eine hohe Versorgungssicherheit auch im Hinblick auf die angeschlossenen sicherheitsrelevanten elektronischen Steuergeräte zu erhalten, sind die Maschinen zusätzlich miteiner Spannungsregelung ausgestattet. Diese gewährt unabhängig vom Lastfall eine Nennspannungstoleranzvon + / –1 %.

Löschwassereinspeisung für die Feuerwehr

Forderung aus DIN 14462

Die DIN 14462 fordert seit 2012, unabhängig von einer vorhandenen Sicherheitsstromversorgung für alle Löschwasseranlagen mit integrierten Pumpen, eine Einspeisemöglichkeit nach DIN 14461-2 durch die Feuerwehr. Zur sicheren Funktion ist diese dauerhaft für die Feuerwehr frostsicher zu halten. Fremdwassereinspeisungen in Betriebswasseranlagen, welche in Verbindung zum Trinkwassernetz stehen, sind nach Gesetzgebung (TrinkwV, DIN EN 1717, DIN 1988) ausschließlich über eine Trinkwasser-Trennstation mit „Freiem Auslauf“ abzusichern.
Die Zusatzausstattung Löschwassereinspeisung gewährt über die Einspeisearmaturengruppe von WILO IndustrieSysteme eine sichere externe Löschwasserzuführung und automatische Entleerung.

Spülcomputer für große Volumenströme

Individuelle Leitungsspülung nach DIN 1988 Teile 600 und 200

Der Spülcomputer von WILO IndustrieSysteme ermöglicht eine sichere Spülung der Trinkwasserleitung nach DIN 1988 Teil 600 und DIN 1988 Teil 200.


Hierbei überwacht die Anlage die Wasserentnahme durch eventuelle angeschlossene Verbraucher und schlägt in das Kanalnetz nur noch die Differenz der wöchentlich notwendigen Spülwassermenge ab. Dieses Verfahren wird als Spülwasser-Stopp bezeichnet ...

Steinfänger aus Edelstahl für Wandhydranten und Sprinkleranlagen

Trinkwasser- und brandschutztechnische Eignung

Löschwasseranlagen werden, bedingt durch hohe Strömungsgeschwindigkeiten im Einsatzfall, hohen statischen und dynamischen Belastungen ausgesetzt. Übliche Standardbeschichtungen von Stahlgussarmaturen halten in der Regel „Steinschlägen“ und mechanischen Belastungen durch regelmäßige Kontroll- und Reinigungsarbeiten nicht stand. Oft ist eine Korrosion mit folglicher Beeinflussung der Trinkwasserqualität die Folge.

Um die gesetzlichen Anforderungen der Trinkwasserqualität dauerhaft zu gewähren, wurde von WILO IndustrieSysteme nach neuesten brandschutz-, trinkwasserhygienischen und arbeitsergonomischen Erkenntnissen ein Steinfänger aus Edelstahl entwickelt.

Grenztasteranbindung CR-, VEG-Regelung und Wilo-GEP Bus-System

Brandschutztechnische Anforderungen

Größere Wandhydrantenanlagen werden zur Auslösung (siehe Zusatz - Sicherheitsanforderungen) des Löschwassermodus, der Druckregelung und zur Abwendung von unberechtigter Benutzung der Löschanlage überwacht. Hierzu werden in der Regel kleine Schaltelemente am Schlauchanschlussventil montiert, die bei Betätigung ein Signal abgeben.

Diese Schaltelemente werden als Grenztaster bezeichnet. Das Signal der Grenztasterauslösung wird über ein elektrisches Leitungssystem zu einem Auswertegerät weiter geleitet, welches das System unter speziellen Sicherheitsanforderungen auf Kurzschluss, Kabelbruch und Auslösung überprüft.

Wilo-GEP Inline-Filter der A- und C-Klasse

Filter für die Regenwassernutzung

Inline-Filter von WILO IndustrieSysteme zeichnen sich durch ein spezielles Wirkprinzip, einen geringen Höhenversatz zwischen Zu- und Ablauf und eine Druckfestigkeit in Verbindung mit Zusatzbauteil aus. Diese reinigen zuverlässig die gesamte Wassermenge von der mitgeführten Schmutzfracht und leiten diese vollständig mit einem hohem Wirkungsgrad in das darunterliegende Speicherreservoir.

Der Wartungsaufwand wird durch die automatische Selbstreinigung des Filters in Verbindung mit der Trinkwasser-Trennstation von WILO IndustrieSysteme auf ein Minimum reduziert.

Wilo-GEP Mobile Trinkwasserhygiene mit mobiler Trinkwasser-Trennstation

Sichere öffentliche Wasserversorgungbei zeitlich begrenzten Anschlüssen

Um Sicherheit und Stabilität hinsichtlich der Trinkwasserhygiene auch bei zeitlich begrenzten Wasseranschlüssen zu realisieren, stehen den Wasserversorgungsbetrieben und Anschlussnehmern mobile Trinkwasser-Trennstationen zur Verfügung.

WILO IndustrieSysteme stellt eine kompakte und wetterfeste Anlage mit Freiem Auslauf und Druckerhöhung in Edelstahl (Material Edelstahl alle wasserberührten Teile, Dichtelemente KTW-Empfehlung) nach DVGW-Arbeitsblatt W 408 Punkt 5.5 (Ausgabe 11.2010) sowie DIN 1988 Teil 500 (Ausgabe 02.2011) bzw. DIN 1988 Teil 600 (Ausgabe 12.2010) vor.

Armaturen-Sicherungs-Set von WILO IndustrieSysteme

Sicherung von Absperrarmaturenin der Löschwasserversorgung

Nach DIN 1988 Teil 600 müssen Absperrarmaturen gegen unbefugtes Schließen gesichert werden. Hierzu bietet WILO IndustrieSysteme ein Paket zur Gewährleistung der Sicherheit mit definierter Zugfestigkeit bei statischer Last von 250 Nm in einer Umgebungstemperatur von 15 °C an. Normativ wird aus Sicherheitsgründen die Kennzeichnung und Absicherung von Armaturen im Leitungsweg der Löschwasseranlage gefordert.


Durch das Armaturen-Sicherungs-Set, bestehend aus einem Sicherungsband mit definierter Reißfestigkeit, Schloss und Kennzeichnungsschild, wird dieser Forderung Rechnung getragen.